Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Psychiatrie-Forum (ehemals "Psychoseseminar")

Die Initiative Göttinger Psychose-Seminar ist eine AG des Sozialpsychiatrischen Verbundes Göttingen . Die Initiative setzt sich auch Psychose-Erfahrenen, Angehörigen von Psychose-Erfahrenen sowie MitarbeiterInnen psychiatrischer Institutionen zusammen.
Kontakt
Initiative Göttinger Psychose-Seminar c/o Kontakt- und Beratungsstelle im Selbsthilfebereich (KIBIS) Lange-Geismar-Str. 82, 37073 Göttingen
psychoseseminar-goettingen@gmx.de

> Psychiatrie (Leitseite)
> Geschichte der Psychiatrie in Göttingen

Psychiatrieforum 2015
Psychiatrieforum 2014
Psychiatrieforum 2013
Psychiatrieforum 2012
Psychiatrieforum 2011
Psychiatrieforum 2010
Psychose-Seminar 2009
Psychose-Seminar 2007
Psychose-Seminar 2006
Psychose-Seminar 2005

Filme und Ausstellungen

>> Selbstdarstellung im Selbsthilfegruppenjahrbuch 2009 (pdf)

Göttinger Selbsthilfegruppe für Psychoseerfahrene

Wir sind eine eigenverantworlich organisierte Selbsthilfegruppe für Psychose-Erfahrene, die nach dem 1. Psychose-Seminar im Jahr 2001 entstanden ist. In unserem Gesprächskreis geht es um:

  • Umgang mit der Erkrankung (Wann kann ich mich "outen"? Wie beuge ich einer erneuten Erkrankung vor?)
  • Erfahrungen mit ÄrztInnen, Psychiatrieauftenhalten, Medikamenten
  • Beschäftigungs- und Arbeitsmöglichkeiten für Psychoseerfahrene
  • Kontakt untereinander und gegenseitige Unterstützung
  • Wege und Strategien des Gesundwerdens

Wir veranstalten auch Gemeinschaftsaktionen, bei denen sich die Gruppenmitglieder besser kennen lernen können, z. B. Sommerfest, Weihnachtsfeier, Fahrten zu Psychiatrietagungen.


Die Initiative Göttinger Psychose-Seminar veranstaltet jährlich im Herbst das „Göttinger Psychiatrie-Forum“. Die Göttinger Selbsthilfegruppe für Psychose-Erfahrene ist eine selbst organisierte Gesprächsgruppe von Betroffenen, die seit 2001 besteht. Die Veranstaltungsreihe war lange als "Psychose-Seminar" bekannt. Die Namensänderung in "Psychiatrie-Forum" soll zeigen, dass auch Menschen mit nicht-psychotischen Erkrankungen wie Depressionen angesprochen sind. Das Psychiatrie-Forum macht den tabuisierten Bereich "Psychiatrie / psychische Erkrankung" zum Thema. Es gibt Raum für einen gleichberechtigten Erfahrungsaustausch ("Trialog") zwischen Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen von Psychiatrie-Erfahrenen sowie psychiatrisch Tätigen. Auch andere Interessierte sind willkommen

17. Göttinger Psychiatrie-Forum im Oktober 2016
Initiative Göttinger Psychose-Seminar

Psychische Erkrankungen zu Thema machen: Ein trialogischer Austausch über Erfahrungen mit psychiatrischen Erkrankungen. Für Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige, psychiatrisch Tätige und andere Interessierte

An vier Montagen im Oktober 2016 findet in Göttingen wieder ein Psychiatrie-Forum statt. Das Psychiatrie-Forum macht den tabuisierten Bereich „Psychiatrie / psychische Erkrankung“ zum Thema. Es gibt Raum für einen gleichberechtigten Erfahrungsaustausch („Trialog“) zwischen Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen von Psychiatrie-Erfahrenen sowie MitarbeiterInnen psychiatrischer Institutionen. Auch andere Interessierte sind willkommen. Die Veranstaltungen bauen nicht aufeinander auf und können daher auch einzeln besucht werden. Die Veranstaltungsreihe war lange als „Psychose-Seminar“ bekannt. Die Namensänderung in „Psychiatrie-Forum“ soll zeigen, dass auch Menschen mit nicht-psychotischen Erkrankungen wie Depressionen angesprochen sind.

Termine und Themen:

jeweils Montags, 17.00-18.30 Uhr. Offen und kostenlos! Im Großen Saal der St. Michael-Gemeinde, Kurze Str. 13, 37073 Göttingen

10.10.16 Psychisch krank – immer arm? Was können wir tun – welche (Hilfs-)Möglichkeiten gibt es? Was darf, muss, kann ich? Moderierter Erfahrungsaustausch, Gruppendiskussion. Einführung ins Thema durch Günter Hassink, Integrationsfachdienst (Hauptfürsorgestelle/Integrationsamt) der Stadt Göttingen

 17.10.16 Selbsthilfestrategien - wie helfe ich mir selbst? Was baut mich auf? Impuls durch die Vorbereitungsgruppe, trialogische Diskussion in Tischgruppen

24.10.16 Wie verändern sich Werte und (Lebens-)Ziele bei psychischer Erkrankung? Impuls durch die Vorbereitungsgruppe, trialogische Diskussion in Tischgruppen

31.10.16 (Psychische) Krankheit und Kultur - gemeinsame, individuelle, sich überschneidende Kulturen Moderierter Erfahrungsaustausch, Gruppendiskussion. Einführung ins Thema durch Dr. Ibrahim Özkan, Dipl.-Psych., Institutsambulanz Asklepios Fachklinikum Göttingen, Leitender Psychologe des Schwerpunktes Kulturen, Migration und psychische Krankheit. Das Psychiatrie-Forum wird von der „Initiative Göttinger Psychoseseminar“ veranstaltet. Die Initiative setzt sich aus Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen von Psychiatrie-Erfahrenen sowie MitarbeiterInnen psychiatrische Institutionen zusammen und ist eine AG des Sozialpsychiatrischen Verbundes Göttingen.

Initiative Göttinger Psychose-Seminar
c/o KIBIS, Lange-Geismar-Str. 82, 37073 Göttingen
psychoseseminar-goettingen@gmx.de
www.goest.de/psychoseseminar

 

 

16. Göttinger Psychiatrie-Forum im Oktober 2015
"
Psychische Erkrankungen zu Thema machen"

Ein trialogischer Austausch über Erfahrungen mit psychiatrischen Erkrankungen. Für Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige, psychiatrisch Tätige und andere Interessierte

Veranstaltungsreihe immer Dienstags, 17.00-18.30 Uhr.
Ort: Holbornschen Haus, Rote Str. 34, 37073 Göttingen. Offen und kostenlos!
Die Veranstaltungen bauen nicht aufeinander auf und können daher auch einzeln besucht werden.

29.09. Krisen – erkennen und bewältigen. Input der Vorbereitungsgruppe, trialogische Diskussion in Kleingruppen

6.10. Grenzen und Möglichkeiten der Psychotherapie bei Psychosen. Erfahrungen und Wünsche. Moderierte Gesprächsrunde. Zu Gast: Oliver Moehrke, Psychiater und Psychotherapeut, Asklepios Fachklinikum Tiefenbrunn

13.10. Meine Erfahrungen mit Angst im Kontext psychischer Erkrankungen. Input der Vorbereitungsgruppe, trialogische Diskussion in Kleingruppen

20.10. Grenzen erkennen – Kränkungen wahrnehmen. Input der Vorbereitungsgruppe, trialogische Diskussion in Kleingruppen

27.10. Autorenlesung mit Peter Mannsdorff für ihn ist das Schreiben die Möglichkeit, Seelenarbeit zu leisten, nicht zuletzt, um auf Spurensuche nach Erschütterung en zu gehen, die ihn in der Vergangenheit belastet haben. Auch schreibt er Geschich-ten des Alltags auf, am Ende hat er eine Mischung aus Fiktivem und einem Mosaik aus Erleb-tem. Im Leben hielt Peter Mannsdorff oft Träume für Realität. Um diese Vermischung von Tatsachen und Illusionen zu beenden, entdeckte er seine Neigung zur Kinder- und Jugendliteratur. In diesem Genre gelingt es ihm Traum und Wirklichkeit miteinander zu verweben, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Etwa in der Romantrilogie eines Jungen, der Abenteuer mit seinem verwirrten Vater bestehen muss u.v.a.m. In den 90-er Jahren veröffentlichte er eine autobiographisch gefärbte Romantrilogie und schreibt jetzt Romane, und Kurzgeschichten, auch für Erwachsene. Peter Mannsdorff liest häufig aus seinen Büchern, nicht nur in Berlin, sondern auch in anderen Städten Deutschlands. Jetzt hier bei uns: 27.10.2015

2.11. "Nicht alles schlucken". Dokumentarfilm über Krisen und Psychopharmaka. Psychiatrie im Kino. Lumiere, Geismarlandstr. 19, , 18.00 Uhr (Eintritt 7 / 6 EuroAnschließend Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Jens Wiltfang, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen, Anna-Karina Jakovljevic, M.A., Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der UMG Göttingen, und Mitgliedern der Initiative Göttinger Psychose-Seminar. Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Universitätsmedizin Göttingen. Infos zum Film: www.nichtallesschlucken.de
30. Internationales Dokumentarfilmfestival München (2015): Preis der Untertitel-Werkstatt Münster 2015, Jurybegründung: "90 Minuten totale Therapie. Ein Raum, 26 Menschen. Gedanken verflechten sich, Sätze werden zu Un-getümen, lassen ungeheuerliche Bilder vor unserem inneren Auge entstehen. Dies ist der formal konse-quenteste Film, den wir gesehen haben. ‘Nicht alles Schlucken’ verhandelt ein aufgeladenes Thema in nüchterner Unaufgeregtheit. Ohne die Protagonisten auszustellen fokussiert die Kamera Gesichter, Gesten und Mimik. Sichtweisen verschränken sich im sanft moderierenden Rhythmus der Montage. Die drei Regisseure Jana Kalms, Piet Stolz und Sebastian Winkels stellen uns das System der Psychiatrie – der medikamentösen Ruhigstellung von Patienten – vor: Genau, ernst, empört, niemals polternd. Ein engagierter Film wider die Betroffenheit. Ein Film, der beweist, dass jede politische Aussage auch ihre ästhetische Form bedingt." www.nichtallesschlucken.de

 

15. Göttinger Psychiatrie-Forum im Oktober 2014
"
Psychische Erkrankungen zu Thema machen"

Es gibt Raum für einen gleichberechtigten Erfahrungsaustausch ("Trialog") zwischen Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen von Psychiatrie-Erfahrenen sowie psychiatrisch Tätigen. Auch andere Interessierte sind willkommen. Die Veranstaltungen bauen nicht aufeinander auf und können daher auch einzeln besucht werden, offen und kostenlos.

Termine und Themen:

Dienstags, 17.00-18.30 Uhr. diesmal an einem anderen Ort: Holbornsches Haus, Rote Str. 34

  • 7.10.14 Stigma & Vorurteile - wie gehe ich damit um? Welche Erfahrungen gibt es? Hilft Zivilcourage? Wie begegne ich Vorurteilen? Impuls durch die Vorbereitungsgruppe, trialogische Diskussion in Tischgruppen.
  • 14.10.14 Diagnosen sind nicht die Erkrankung! Was mache ich mit Diagnosen? Was machen Diagnosen mit mir? Bewirken Diagnosen Entlastung, Kränkung … ? Impuls durch die Vorbereitungsgruppe, trialogische Diskussion in Tischgruppen.
  • 21.10.14 Angehörige - eine starke Kraft!?! Wünsche an Angehörige, Wünsche von Angehörigen Psychiatrie-Erfahrener. Impuls durch die Vorbereitungsgruppe, trialogische Diskussion in Tischgruppen.
  • 28.10.14 Musik tut gut! ?? Musik? Tut gut! ?? Musik tut Not! Der andere Abschlussabend. Die Liedermacherin Kerstin Riechel singt über Erfahrungen mit und in der Psychiatrie. Anschließend lassen wir das Psychiatrie-Forum, gemeinsam singend, ausklingen.

Infotisch mit Materialien zu psychischen Erkrankungen, Selbsthilfeinitiativen, Angehörigenverbänden, ambulanten und stationären Hilfsangeboten (vornehmlich in Göttingen und Umgebung) bei allen fünf Abenden des Seminars.

Kontakt: Initiative Göttinger Psychose-Seminar c/o Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle im Selbsthilfebereich (KIBIS) Lange-Geismar-Str. 82 37073 Göttingen
psychoseseminar-goettingen@gmx.de

 

Rückblick auf Themen der vergangenen Psychiatrieforen und Psychoseseminare 2005-2013

14. Göttinger Psychiatrie-Forum im Oktober und November 2013
"
Psychische Erkrankungen zu Thema machen"

Die Veranstaltungen der Veranstaltungsreihe finden immer Dienstags, 17.00-18.30 Uhr im Großen Saal der St. Michaelgemeinde, Kurze St. 13 (Innenhof) statt, sind für alle Interessierten offen und kostenlos.

Termine und Themen:

  • Di, 22.10.13 Arbeit und Beschäftigung – Erfahrungen, Wünsche, Möglichkeiten. Implus durch Vorbereitungsgruppe, Diskussion in Tischgruppen

außer der Reihe: Vortrag Montag 28.10.13 Ritterplan-Forum. PD Dr. Martin Begemann spricht um 19.00 Uhr zum Thema "Psychosen - wie werden sie erlebt?" BBS-Ritterplan, Pausenhalle, Ritterplan 6.

  • Di, 29.10.13 Inklusion? Mit psychischer Erkrankung / seelischer Behinderung am Arbeitsplatz. Impulsreferat: Daniela Kosuch, IB und Christine Schwiedernoch, DAA. Danach Diskussion in Tischgruppen
  • Di, 5.11.13 Ressourcen nutzen! Psychiatrie-Erfahrene und ihre Beteiligung an der sozialpsychiatrischen Versorgung. Folgende Projekte werden vorgestellt: "Verrückt? Na und?!" – Schulprojekt zur seelischen Gesundheit / COME TOGETHER g.e.V. – Sozialpsychiatrischer Volleyball-Club Göttingen / EX-IN - Qualifizierung von Psychiatrie-Erfahrenen zur Mitarbeit in psychiatrischen Einrichtungen / Initiative Göttinger Psychose-Seminar / Besuchskommission nach NPsychKG zur Kontrolle psychiatrischer Einrichtungen
  • Di, 12.11.13 Behandlungsabbruch – wie gehe ich damit um? Implus durch Vorbereitungsgruppe, Diskussion in Tischgruppen
  • Di, 19.11.13 Musik-Kabarett für Leib & Seele von und mit dem "Lila Luder", Bad Gandersheim. Kurpackung mit Anwendung für den Weltuntergang Eintritt frei!

Infotisch mit Materialien zu psychischen Erkrankungen, Selbsthilfeinitiativen, Angehörigenverbänden, ambulanten und stationären Hilfsangeboten (vornehmlich in Göttingen und Umgebung) bei allen fünf Abenden des Seminars.

 

13. Göttinger Psychiatrie-Forum im Oktober 2012
Psychische Erkrankungen zu Thema machen

An vier Dienstagen im Oktober 2012 findet in Göttingen wieder ein Psychiatrie-Forum statt. Die Veranstaltungsreihe war lange als "Psychose-Seminar" bekannt. Die Namensänderung in "Psychiatrie-Forum" soll zeigen, dass auch Menschen mit nicht-psychotischen Erkrankungen wie Depressionen angesprochen sind. Das Psychiatrie-Forum macht den tabuisierten Bereich "Psychiatrie / psychische Erkrankung" zum Thema. Es gibt Raum für einen gleichberechtigten Erfahrungsaustausch ("Trialog") zwischen Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen von Psychiatrie-Erfahrenen sowie MitarbeiterInnen psychiatrischer Institutionen. Auch andere Interessierte sind willkommen. Die Veranstaltungen bauen nicht aufeinander auf und können daher auch einzeln besucht werden.

Dienstags, 17.00-18.30 Uhr im Großen Saal der St. Michaelgemeinde, Kurze St. 13 (Innenhof), 37073 Göttingen – offen und kostenlos.

Termine und Themen:

  • Di, 9.10.12 Miteinander sprechen in der Behandlung. Wie sieht eine gelungene trialogische Zusammenarbeit aus? Implus durch Vorbereitungsgruppe, Diskussion in Tischgruppen
  • Di, 16.10.12 Liebe/r allein zufrieden oder doch als Paar? Wie steht es um Einsamkeit, Zärtlichkeit und Sex? Erfahrungen, Wünsche, Strategien, Lebensentwürfe… Implus durch Vorbereitungsgruppe, Diskussion in Tischgruppen
  • Di, 23.10.12 Liebe und Frust: Sexualität und (Psycho-) Pharmaka. Über die Auswirkungen von Medikamenten und psychiatrischen Erkrankungen auf das Liebesleben. Vortrag von Marc Sander, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Oberarzt im Asklepios Fachklinikum Göttingen. Anschließend Diskussion
  • Di, 30.10.12 "Mein Leben in zwei Welten: Zwischen Schizophrenie und Alltag". Lesung mit dem psychiatrie-erfahrenen Autor Roman Preist. Der Eintritt ist frei!

 

12. Göttinger Psychiatrie-Forum 2011

"Ein trialogischer Austausch über Erfahrungen mit psychiatrischen Erkrankungen. Für Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige, MitarbeiterInnen psychiatrischer Institutionen und andere Interessierte

Dienstags, 17-18.30 Uhr im Saal der St. Michaelgemeinde, Kurze St. 13, Göttingen, kostenlos.

Termine und Themen:

  • Di, 4.10.11 (Anders) älter werden und altern mit Psychose. Vortrag von Dr. med. Manfred Koller, Ärztlicher Direktor des Asklepios Fachklinikums Göttingen. Anschließend Diskussion
  • Di, 11.10.11 Hilfe! Wie werde ich meine Helfer wieder los? Wenn es mit den Helfern aus Therapie und Betreuung nicht mehr klappt. Anmoderierte Diskussion in trialogischen Tischgruppen. Impulsreferat von Angela Traube-Bömelburg, Sozialpsychiatrischer Dienst Göttingen
  • Di, 18.10.11 Patientenrechte – Angehörigenrechte. Behandlung, Schweigepflicht und Akteneinsicht. Anmoderierte Diskussion in trialogischen Tischgruppen. Impulsreferat von Katja-Isabell Kohler, Unabhängige Patientenberatung Göttingen
  • Di, 25.10.11 Was mich im Alltag trägt. Alternativen, Helfendes und mehr – ein Erfahrungsaustausch. Anschließend kleine Feier zum 10. Geburtstag des Psychiatrie-Forums mit Live-Musik von Karin Fuhrmann und Ingeborg Erler (Klarinette und Klavier). Im "Fegefeuer" (Kurze Str. 13, Vorderhaus).

im "selbsthilfegruppenjahrbuch 2009" ist eine erste Bilanz der Veranstaltungsreihe erschienen
>> Volltext des Artikels

 

Die Psychoseseminar-Veranstaltung hat sich umbenannt in Psychiatrie-Forum

Göttinger Psychiatrie-Forum 2010

Die Veranstaltungen bauen nicht aufeinander auf und können daher gerne auch einzeln besucht werden. Dienstags, 18.30-20.00 Uhr im Großen Saal der St. Michaelgemeinde, Kurze St. 13, 37073 Göttingen, kostenlos.

  • Di, 21.9.10 Chancen und Grenzen von Behandlungsverfahren. Psychotherapie – Psychopharmakotherapie – Elektrokrampftherapie. Einführender Vortrag zu den Verfahren, ihren Indikationen und Wirkungen. Referent: Franz Kandulski, Chefarzt Sozialpsychiatrie im Asklepios Fachklinikum Göttingen
  • Di, 28.9.10 Selbstsorge, Selbsthilfe, Fürsorge in der Familie. Anmoderierte Diskussion in trialogischen Tischgruppen
  • Di, 5.10.10 Erfahrungen mit gesetzlicher und ambulanter Betreuung. Anmoderierte Diskussion in trialogischen Tischgruppen. Impulsreferat von Dr. med. Jutta Bernick, Nervenärztin
  • Di, 12.10.10 Autorenlesung mit Sibylle Prins, Bielefeld. (Eintritt frei!) Die psychiatrieerfahrene Autorin liest Texte aus ihrem neuen Buch "Tagtraumzeit – Nachdenkzeit - Lächelzeit"

 

10. Göttinger Psychose-Seminar 2009

"PSYCHOSE-SEMINAR" nennt sich eine Veranstaltungsreihe als Diskussionsforum für Psychose-Erfahrene, Angehörige, MitarbeiterInnen psychiatrischer Institutionen und andere Interessierte. Die "Initiative Göttinger Psychoseseminar" selbst setzt sich ebenfalls aus diesem Personenkreis zusammen und ist eine AG des Sozialpsychiatrischen Verbundes Göttingen.

Termine und Themen:

Immer Montags, 18.00-19.30 Uhr im Großen Saal der St. Michaelsgemeinde, Kurze St. 13, 37073 Göttingen, kostenlos.

  • Mo, 5.10.09 "Trauma oder Psychose - Trauma und Psychose". Vortrag mit Fallbeispielen und anschließender Diskussion. Referent Dr. med. Michael Dümpelmann, Asklepios Fachklinikum Tiefenbrunn
  • Mo, 12.10.09 "Der Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik - Ängste und Hoffnungen". Anmoderierte Diskussion in Tischgruppen
  • Mo, 19.10.09 "...normale Probleme, verrückte Probleme. Denn nicht alle Probleme kommen aus der Psychose". Anmoderierte Diskussion in Tischgruppen
  • Mo, 26.10.09 "gemEINSAM". Texte, Lieder, Snacks und Getränke zum Ausklang des Seminars. Livemusik von "wirundklavier". Im "fegefeuer" der khg, Kurze Str. 13 (Vorderhaus).

Zum zehnten Seminar in Göttingen ist unter dem Titel "Expertinnen und Experten in eigener Sache. Psychose-Seminar und Selbsthilfe" im "selbsthilfegruppenjahrbuch 2009" eine erste Bilanz der Veranstaltungsreihe erschienen.

Eröffnung der Ausstellung am Dienstag,17. November 2009 um 16.00 Uhr im Sozialzentrum mit Erfahrungsberichten zum Thema Sport und seelische Gesundheit. Die Eröffnung wird unterstützt durch "Come together g.e.V. – Sozialpsychiatrischer Volleyball-Club Göttingen". http://www.come-together-gev.net

 

 

9. Göttinger Psychose-Seminar 2008

PSYCHOSE-SEMINAR: Diskussionsforum für Psychose-Erfahrene, Angehörige, MitarbeiterInnen psychiatrischer Institutionen und andere Interessierte

Termine und Themen:

St. Michaelsgemeinde,
Kurze St. 13, Montags, 18.00-19.30 Uhr im Großen Saal , kostenlos.

  • Mo, 6.10.08 "Es ist zum Verrücktwerden!" Frühwarnzeichen von Psychosen
    Persönliche Erfahrungsberichte in trialogischer Perspektive mit anschließender Diskussion
  • Mo, 13.10.08 Vitamine für die Seele – was gut tut ….
    Anmoderierte Diskussion in Tischgruppen
  • Mo, 20.10.08 Lust auf Kreativität – oder: "Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es!"
    Erfahrungsberichte und Mini-Workshops
  • Mo, 27.10.08 STIMMENREICH. Texte über den Wahnsinn
    Eine Lesung. Mit Susa Hansen, Schauspielerin
  • Infotisch mit Materialien zu psychischen Erkrankungen, Selbsthilfeinitiativen, Angehörigenverbänden, ambulanten und stationären Hilfsangeboten (vornehmlich in Göttingen und Umgebung) bei allen vier Abenden des Seminars.

Stadtbibliothek

  • Als "Nachtrag" zum Psychose-Seminar 2008 findet in der Stadtbibliothek (Gotmarstraße) eine Veranstaltungsreihe zum Thema "Glück und Krisen. Wege zur seelische Gesundheit" statt:
  • Do, 6.11. 08 ,Eröffnung der Ausstellung zum Thema, 17.00 Uhr durch Dr. Dagmar Schlapeit-Beck, Sozialdezernentin der Stadt Göttingen
  • Mi, 12.11.08 Hindurchgehen. Von Krisen und Chancen. Lesung mit der psychiatrie-erfahrenen Autorin Sibylle Prins, Bielefeld um 18.00 Uhr in der Stadtbibliothek. Der Eintritt ist frei.
  • Mi, 18.11.08 Depressionen – erkennen und behandeln. Vortrag von Dr. Ulrike Schäfer (Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Neurologie und Psychiatrie - Psychotherapie), Göttingen um 18.00 Uhr in der Stadtbibliothek. Der Eintritt ist frei.

zum Anfang

 

Psychoseseminar 2007

An vier Dienstagabenden, jeweils von 18.00 bis 19.30 Uhr. Achtung - in diesem Jahr andere Zeiten! Großer Saal St. Michael-Gemeinde Kurze Straße 13

  • 4.9.07 Alkohol als Selbstmedikation. Psychose, Depression und Sucht Vortrag und Diskussion mit Klaus Laupichler (Psychose-Erfahrener aus Herbrechtingen, Landesverband Baden-Württemberg der Psychiatrie-Erfahrenen.)
  • 11.9.07 Was mir gut tut … - Wege zur seelischen Gesundheit Anmoderierte Diskussion in Kleingruppen - Zusammenfassung
  • 18.9.07 Was in der Zeitung steht … - psychische Erkrankungen in der regionalen Presse Kurzreferat mit anschl. Diskussion in Kleingruppen - Zusammenfassung
  • 25.9.07 Die Diplompsychose - Psychiatriekabarett von und mit Annette Wilhelm, Psychose-Erfahrene, Kabarettistin, Künstlerin aus Bühl-Altschweier. " … in meinen Bildern, meinen Texten und nicht zuletzt auch in meinem Kabarett habe ich meine Psychose- und Psychiatrieerfahrungen verarbeitet. Dieser Weg hat sich als sehr heilsam erwiesen! Durch meine Auftritte möchte ich anderen Psychose- und Psychiatrieerfahrenen Mut machen. Ich möchte sie zum Nachdenken und Lachen bringen! Auch Angehörige und Profis sind herzlich willkommen! Ich möchte sie zu einem tieferen Verständnis der Psychosen führen und damit erreichen, dass sie sich besser in die Betroffenen einfühlen können. Ich schlüpfe in die Rolle der "Diplompsychose" und erkläre aus Sicht der Betroffenen wie eine Psychose entsteht. Dazu gehört es z. B. "mit den Augen im Bauch zu sehen". Allerdings darf man dabei die Augen im Kopf nicht vernachlässigen! Wir versuchen die Dinge hinter den Dingen zu sehen, wodurch die Arbeit eine fast religiöse Dimension bekommt! Das ist der Seiltanz über dem Abgrund vom Wahnsinn …" Übrigens: Die Kunst ist der einzige Ort, wo man verrückt sein darf, ohne dafür bestraft zu werden! (Annette Wilhelm, Bühl-Altschweier. Mehr: http://www.psychiatrie-kabarett.de.vu)

Die Veranstaltungen sind von der Ärztekammer Niedersachsen als Fortbildungsveranstaltung für Ärzte anerkannt! Auch im Jahr 2007 trägt die AOK-Göttingen mit Selbsthilfefördermitteln zur Realisierung des Psychose-Seminars bei.

Einen gleichberechtigten Dialog herstellen Das Psychoseseminar will alle, die mit Psychoseerkrankungen zu tun haben, zu Gesprächen und Veranstaltungen zusammenzubringen: das sind diejenigen, die unmittelbar Erfahrung mit einer Psychose haben ("Psychose-Erfahrene") , deren Angehörige, diejenigen die von Berufs wegen mit Psychosen zu tun haben, die ÄrztInnen, PflegerInnen, PsychologInnen und SozialarbeiterInnen. Ausserhalb einer klinisch-medizinischen oder behördlichen Atmosphäre soll die Vernetzung in einem "Psychose-Seminar" stattfinden. Das Besondere daran ist, dass alle Beteiligten GLEICHBERECHTIGT am Dialog teilnehmen.

Die VeranstalterInnen formulieren als "Wünsche und Ziele":

  • einen Erfahrungsaustausch zwischen Psychose-Erfahrenen, Angehörigen und professionellen MitarbeiterInnen, im Rahmen einer gleichberechtigten Begegnung;
  • den subjektiven Perspektiven Raum geben
  • eine gemeinsame Sprache entwickeln
  • Psychose-Erfahrene und Angehörige als Experten in eigener Sache anerkennen
  • die Position der Psychose-Erfahrenen und der Angehörigen stärken.

Die Veranstaltungen sind auch von einer gewissen Lockerheit geprägt, die aus der verkrampften Tabusierung solcher Themen herausführt. So tritt z.B. eine Kabarettistin die selbst psychose-erfahren ist in einer Aufführung unter dem Titel "Diplom-Psychose" auf. Ausserdem ist auch die Filmreihe im Oktober dazu geeignet die Komplexität des Themas darzustellen.

zum Anfang

Psychoseseminar 2006

Die Gesprächsreihe fand im wöchentlichen Abstand bis zum 30. Oktober jeweils montags von 19.30 bis 21 Uhr Uhr in der St. Michael, Gemeinde in der Kurzen Straße 13 in Göttingen statt.

Mo, 09.10.06 Psychose & Partnerschaft. Mut zur lebendigen Partnerschaft auch in der Krise – Spielraum für die Krankheit.
Mo, 16.10.06 Diskussion in Kleingruppen zum Thema: Outing – wer darf von der Psychose wissen?
Mo, 23.10.06Diskussion in Kleingruppen zum Thema: Psychose – was gibt es da zu lachen?
Mo, 30.10.06Diskussion in Kleingruppen zum Thema: Ohnmacht – Macht – selbst gemacht?
12.-15. NovemberFilmfest AusnahmeI Zustand . Das Lumiere zeigt fünf Dokumentarfilme, die sich mit psychischen Erkrankungen auseinandersetzen. Nach den Filmen besteht die Möglichheit zur Diskussion

zum Anfang

Psychoseseminar 2005

Das 6. Psychose-Seminar im Jhar 2005 wurde von einem umfangreichen Kulturprogramm begleitet.

Diskussionsforum für Psychose-Erfahrene, Angehörige, MitarbeiterInnen psychiatrischer Institutionen und andere Interessierte
19.30-21.00 Uhr im Großen Saal der St. Michaelsgemeinde, Kurze St. 13, kostenlos

Mo, 5.9.05 Lesung mit der psychiatrie-erfahrenen Autorin Sibylle Prins, Bielefeld. Frau Prins liest aus ihrem Buch "Jetzt endlich lebe ich richtig." Anschließend Diskussion.

Mo, 12.9.05 Thema: "Warum ich - ich habe immer gedacht, es trifft mich nicht."

Mo, 19.9.05 Thema: Scham und Courage oder Umgang mit Kränkung

Mo, 26.9.05 Thema: Eltern mit Psychose - wie geht es dann den Kindern?

Filme und Ausstellungen

Film „Schnupfen im Kopf. Ein Leben mit der Psychose“

"Wie Menschen mit einer Psychose leben Dokumentarfilm zeigt die Sicht einer Betroffenen „Schnupfen im Kopf. Psychose: eine Diagnose, die das Leben der Betroffenen buchstäblich auf den Kopf stellt. An Aufenthalte in der Psychiatrie schließt sich eine oft lebenslange Abhängigkeit von Medikamenten an, deren Nebenwirkungen gravierend sein können. Über die Krankheit zu sprechen ist ein Tabu - denn wer erklärt sich schon freiwillig für verrückt? Die selbst betroffene Autorin und Regisseurin Gamma Bak hat es zum ersten Mal überhaupt gewagt, über die diversen Stadien ihrer Krankheit einen autobiografischen Film zu drehen. Entstanden ist ein intimes und faszinierendes Selbstporträt, das einen direkten Einblick in das Ringen mit der Diagnose „Psychose“ und der damit verbundenen Stigmatisierung erlaubt. „Wir wollen mit diesem eindrucksvollen Dokumentarfilm den Austausch über das komplexe Thema Psychose anregen“. www.schnupfen-im-kopf.de "

Film über Schizophrenie„Himmel und mehr – Dorothea Buck auf der Spur“ -

Der Dokumentarfilm erzählt das Leben der heute 92-jährigen Dorothea Buck, die als junge Frau in eine schwere seelische Krise geriet. Die Diagnose „Schizophrenie“ stempelt Buck im Dritten Reich als „minderwertig“ ab, 1936 wird sie zwangssterilisiert. Entgegen der ärztlichen Unheilbarkeitsprognose versucht Dorothea Buck zu verstehen, was sie in die Psychose getrieben hat und entwickelt eine eigene Theorie ihrer Erkrankung. So findet sie schließlich für sich den Schlüssel zu ihrer endgültigen Heilung. „Der Film macht Mut, sich über den Sinn psychischer Erkrankungen und über persönliche Gesundungsstrategien Gedanken zu machen“, sagt Frauke Klinge vom Göttinger Psychose-Seminar, einem Gesprächsforum zum Thema Psychiatrie.

Welttag der seelischen Gesundheit / Ausstellung Seelische Gesundheit

"Am 10.10.2009 ist der internationale Welttag der seelischen Gesundheit. Aus diesem Anlass finden deutschlandweit zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen statt, um auf die Belange von psychisch erkrankten Menschen hinzuweisen. Der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Karl Finke, ruft zur Teilnahme an diesen Veranstaltungen auf. "Ziel ist die Information über Prävention und Therapie psychischer Erkrankungen", so Finke. Das Angebot ist vielseitig: von der seelischen Gesundheit in der Familie über Wechselwirkungen von Arbeit und seelischer Gesundheit bis hin zum Thema "Seelische Gesundheit leben!", führt Finke weiter aus. Weitere Informationen unter http://www.aktionswoche.seelischegesundheit.net (Text: Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen 12.10.09)

20.6.09 / Kreishaus, Reinhäuser Landstr. , Foyer, Plakatausstellung zum Thema "Seelische Gesundheit" 23. Juni bis 30. Juli 2009 in Göttingen zu sehen. Die Ausstellung mit dem Titel "Glück und Krisen" umfasst elf große Plakatposter. Neben Hintergrundinformationen zum Auftreten seelischer Krisen werden Wege zur Selbststabilisierung, zu gesundheitsförderlichen Aktivitäten sowie Selbsthilfemöglichkeiten aufgezeigt. Der seelischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen wird besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Informationsmaterial zu Hilfsangeboten in Stadt und Landkreis Göttingen liegt bereit. Die Ausstellung, die bereits im November 2008 in der Göttinger Stadtbibliothek zu sehen war, wurde von der Initiative Göttinger Psychose-Seminar, einem Gesprächsforum zum Thema psychische Erkrankungen, zusammen mit der Göttinger Selbsthilfekontaktstelle KIBIS entwickelt. "Glück und Krisen - Wege zur seelischen Gesundheit" ist als leicht transportable Wanderausstellung konzipiert. Ausleihe über die KIBIS, Tel. 0551-486766, gesundheitszentrum-goe@t-online.de. Die Ausstellungstafeln sind unter http://www.selbsthilfe-goettingen.de (Abschnitt "Service") zu sehen."Glück und Krisen - Wege zur seelischen Gesundheit". Eine Ausstellung der Initiative Göttingen Psychose-Seminar 23.6. - 30.7.2009Landkreis Göttingen- Kreishaus -Reinhäuser Landstraße 437083 GöttingenMo-Do 9.00-15.30 UhrFr 9.00-12.00 Uhr

Filmfestival "Ausnahme/Zustand – Verrückt nach Leben"

im Kino LUMIERE 19. - 26. Februar 2009: Dokumentar- und Spielfilme zu Krisen und Chancen des Erwachsenwerdens
Das bundesweite Filmfestival Ausnahme/Zustand ist im Februar 2009 im Göttinger Kino Lumiere zu Gast. "Verrückt nach Leben" ist das Motto der Filmreihe. Sie richtet sich besonders an Jugendliche und junge Erwachsene. Im Mittelpunkt des Festivals stehen Filme, die von der Gedanken- und Gefühlswelt Heranwachsender erzählen: von ihrer Sehnsucht nach Liebe, Respekt und Halt, von ihren Krisen und Grenzerfahrungen. Zu sehen gibt es neben einem Kurzfilmprogramm vier aktuelle nationale und internationale Spiel- und Dokumentarfilme zu Themen wie selbstverletzendes Verhalten von Jugendlichen ("Ritzen"), seelische Gesundungsstrategien (Recovery), Leben mit einem psychisch kranken Elternteil, Chancen und Gefahren der virtuellen Welt des Internets. Es sind spannende und ernste, aber auch witzige Filme, die junge Menschen für ihre seelische Gesundheit wach machen sollen. Zum Programm der Reihe gehören außerdem Gespräche mit kompetenten Referentinnen und Referenten im Anschluss an die Kinoabende. Im Foyer des Kinos Lumiere wird es während des gesamten Festivals einen Infotisch geben.

Festivalpartner in Göttingen sind das Kino Lumiere, die Initiative Göttinger Psychoseseminar und der Sozialpsychiatrische Volleyball-Club "Come together" g. e. V. Hinweise zu den Filmen und zum Konzept des Festivals unter http://www.ausnahmezustand-filmfest.de

  • Donnerstag, 19.Februar, 19.30 Uhr: "Übergeschnappt" Spielfilm für Menschen ab 10, auch für Erwachsene geeignet Thema: Kinder psychisch kranker Eltern Nach dem Film: Gespräch mit Dr. Regine Pfeil, Psychiaterin und Psychotherapeutin, Asklepios Fachklinikum Göttingen
  • Freitag, 20. Februar, 19.30 Uhr: "Emoticons", mit Vorfilm "Felix" Thema: Selbsthilfe im Internet - Krisenhilfe durch Chat und Mail Nach dem Film: Gespräch mit Anne Geisert, Sonderschullehrerin und Internetberaterin beim Kinder- und Jugendtelefon Göttingen
  • Dienstag, 24. Februar, 19.30 Uhr: "Lebenszeichen" Dokumentarfilm über selbstverletzendes Verhalten Nach dem Film: Gespräch mit Ulla Koch, Diplompädagogin, Mitarbeiterin der Therapeutischen Frauenberatung Göttingen
  • Mittwoch, 25. Februar, 19.30 Uhr: "Recovery" Dokumentarfilm über die Gesundung psychisch kranker Menschen Nach dem Film: Gespräch mit Mitgliedern der Göttinger Selbsthilfegruppe für Psychose-Erfahrene und des Sozialpsychiatrischen Volleyball-Clubs COME TOGETHER g. e. V. Göttingen
  • Donnerstag, 26. Februar, 18.00 Uhr: "..und plötzlich war alles anders…" Kurzfilmprogramm Fünf Kurzspielfilme und Dokus mit jungen ProtagonistInnen
  • Samstag, 28. Februar, und Sonntag, 1. März, jeweils 15.00 Uhr: "Übergeschnappt" im Kinderkino im LUMIERE

Filme 2007 "Ver-rückte Filmwoche"

"Ver-rückte Filmwoche" - Herbstferien 2007 In Kooperation mit dem Sozialzentrum / Nds. Landeskrankenhaus Göttingen (zukünftig: Asklepios Fachklinikum Göttingen) präsentiert die SpV-AG Initiative Göttinger Psychose-Seminar vier Dokumentarfilmabende. Anschließend besteht jeweils die Möglichkeit zur Diskussion. Der Besuch aller Veranstaltungen ist kostenlos! Zeit: Jeweils ab 19.30 Uhr Raum: Großer Seminarraum, Sozialzentrum, Nds. Landeskrankenhaus Göttingen

  • 22.10.2007 DIE POLE DES SATURN - BIPOLAR (2006) - Leben zwischen Manie und Depression Montag "… das Leben aus Perspektiven betrachten, die vielen Menschen nicht bekannt sind … In dieser Doku-Collage von Nicole Plinz und Oliver Hermann berichten drei Betroffene und eine Angehörige von Höhenflügen und Abgründen …, ... und vom langsamen Weg zurück in den Alltag."
  • 23.10. 2007 Raum 4070 (2006) - Psychose-Seminar-Dokumentation, der Renner des 2006er Filmfests ausnahme|zustand! Dienstag "Kann man ein Psychose-Seminar verfilmen wie einen Roman? Man kann!" (Ilse Eichenbrenner) "Wir sind in einem Raum, in dem sich Menschen Erlebnisse erzählen, über die man gewöhnlich nicht spricht. Es geht um Angst und Einsamkeit, aber auch um den Lebensmut, psychische Krankheiten und Krisen zu bewältigen." Jana Kalms und Torsten Striegnitz, die Filmemacher. (Protagonisten sind zur Diskussion angefragt!)
  • 24.10.2007 Der Kobold in der Höhle (M. T. Schulz, M. Kempkens, O. Schnier, 2004) - Ein bisschen anders als die Anderen Mittwoch "… Antonio lebt im Dreikönigenhaus, einem Wohnheim für Menschen mit psychischer Erkrankung in Köln. Der Film zeigt seinen Alltag, seine Lebens- und Wohnwelt - unkommentiert und aus seiner Perspektive."
  • 25.10.2007 Psychosen verstehen (J. Kalms und T. Striegnitz, 2006) - Ein Lehrfilm aus dem Psychose-Seminar Potsdam Donnerstag Der Film skizziert Psychose-Seminare als "Lernorte" für psychoseerkrankte Menschen, Angehörige, Familien, Studierende und psychiatrische Fachkräfte. Tiefgang garantiert! (Protagonisten sind zur Diskussion angefragt!)