Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Gänseliesel
Brunnen ohne Gänseliesel
Original und Fälschung
Doktorspiele am Liesel
Aufhebung des Kussverbots     
Gänseliesel live 2002 Julia und 2005

> Gänselieselfest          
> Gänseliesels Kinder
> Irina for Gänseliesel     
>
Flashmob-Aktion - Gänseliesel anbeten

Göttingen ohne Gänseliesel ist wie ein Dorf ohne Dorflinde

Was das Brandenburger Tor für Berlin und der Eiffelturm für Paris ist, ist das Gänseliesel für Göttingen ;-) . Daher ist es eine Besonderheit, den Gänselieselbrunnen einmal OHNE Gänseliesel zu sehen, weshalb dies mit einem Foto unten dokumentiert wird.

liesel_weg.jpg (26303 Byte)
Gänseliesel ohne Gänselieselfigur - Göttingen fühlt sich nackt
© goest

Zwischendurch wurde die Figur kurzzeitig auf den Sockel montiert, obwohl sie eigentlich in Reparatur war, nur damit ein paar Studis ihren Doktorkuss draufdrücken konnten.
Das Gänseliesel-Gedöns ist eine ziemlich an den Haaren herbeigezogene kitschige Tradition, ein tradierter Hype sozusagen, der da um das liebliche Abbild eines kleinen Mädchens gemacht wird. Man hat ja in Göttingen sonst nichts besonderes, was als Symbol herhalten könnte, also wird ein Affentanz um das Gänseliesel gemacht. Bei einer Flashmob-Aktion wurde dieser Affentanz persifliert, indem die Leute auf die Knie fielen und das Gänseliesel anbeteten.

liesel_brunnen3.JPG (27910 Byte)

Fast jeder Tourist mit Fotoapparat macht ein Bild und wenn es zwei Touristen sind, dann muß sich jeweils einer dabei vors Gänseliesel stellen .

Es gibt auch eine Webcam, die das Gänseliesel ganzjährig im Visier hat:

Inzwischen kann man sogar schon Münzen im Brunnen finden, einige Leute scheinen das mit dem Brunnen in Rom zu verwechseln.

 

Gänselieselgeschichte

Eine Legende besagt: Für das Gänseliesel stand dem 26 jährigen Bildhauer Nisse ein 15 jähriges Mädchen Modell, bei dem es sich um das uneheliche Kind einer berühmten Persönlichkeit Göttingens handelte. Es war 1885 im Accouchierhaus Göttingen zur Welt gekommen. So wie es das Schicksal unehelicher Kinder damals war, wurde sie als "uneheliches" verachtet und mußte am Rande der Gesellschaft in Armut als Gänsehüterin leben. Die Männern aus der Oberschicht verweigerten besonders oft die Anerkennung der Vaterschaft ihre unehelich gezeugten Kinder: "Von 747 bekannten Vätern auswärtiger Mütter unehelicher Kinder kamen gerade einmal fünf aus der Mittel- und Oberschich t (ein Bürochef 1904, ein Zahnarzt 1909, ein Gutsverwalter 1910, ein Stadtinspektor 1914 und ein Kapitän der Kriegsmarine 1919). Adlige, Offiziere oder Großbürger waren bis zum Weltkrieg also nicht involviert. Vielmehr setzte sich die Gruppe der anerkennenden Väter darüber hinausgehend ausschließlich zusammen aus Angehörigen der Arbeitersc haft, der Handwerker, des Dienst- personals, der niederen Soldaten sowie aus Künstlern." (Quelle)
liesel4b.JPG (26793 Byte)

Der politisch einflussreiche Vater versuchte, das Aufstellen des Gänseliesels zu verhindern, damit das Gänseliesel nicht ins Gerede und am Ende seine Vaterschaft herauskomme. Daher machte er sich hinter den Kulissen des politischen Tauziehens um den Brunnen ausgerechnet für die Version "Tugendbrunnen" (!) stark. (Siehe entsprechendes >Dokument mit Zeichnung) der dann auch den ersten Preis der damaligen Auswahl-Jury erhielt. Nur dem hartnäckigen Drängen dess Prof. Hartzer ist es zu verdanken, dass nach weiteren 1 einhalb Jahren Verzögerung schließlich doch der Gänseliesel-Entwurf, der nur Platz zwei erreicht hatte zur Ausführung kam. Bei allen Verhandlungn versuchte man den Bildhauer Nisse der ja persönlich mit dem "Gänsemädchen

" Kontakt gehabt hatte aus der Öffentlichkeit herauszuhalten, worüber der sich verbittert beschwerte.(Quelle: Helga-Maria Kühn Vom Löwenbrunnen zum Gänseliesel S. 10)
Nachdem diese Zusammenhänge bekannt wurde, weil sie später eine ungerecht behandelte Hausangestellte des reichen Bürgers ausgeplaudert hatte, wurde der Brunnen zu einem Treffpunkt für Proteste gegen Ungerechtigkeit und zur Schutzpatronin der Armen in Göttingen. Deshalb wählte u.a. auch die "Protestbewegung gegen Sozialabbau" diesen Ort für ihren monatelangen Protest.

Gänseliesel im Ansturm von Fussballfans bei der WM 2006

Nach dem Spiel der deutschen Mannschaft gegen Schweden 2:0 am Samstag den 24.6.06 war der Marktplatz voller Menschen und wie immer wurde dann der Baldachin des Gänseliesels bestiegen

Hier mit Fackel

Man wundert sich manchmal, was die Konstruktion alles aushält, die Polizei schreitet jedenfalls nicht ein; "Es wäre den Feierlichkeiten abträglich" oder so ähnlich lautet die Begründung.

Doktoren verehren nur die Kopie

Es gibt den albernen Brauch, dass Studierende nach der Doktorprüfung das Gänseliesel küssen müssen. Dieses in der Tourismuswerbung hervorzuheben gibt der Stadt dann auch immer wieder Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass es eine altehrwürdige Universität in Göttingen gibt. Bei allem Hype um das Gänseliesel am Markt wird aber schlichtweg ignoriert, dass dieses Gänseliesel nur eine "Fälschung" bzw Kopie ist.
Unweit des falschen Gänseliesels steht die Original-Statue von Georg Christoph Lichtenberg . Lichtenberg hat sich oft über die eingebildete Gelehrtheit lustig gemacht und wäre deshalb viel eher geeignet zur wissenschaftlichen Symbolfigur als das Abbild einer unschuldigen Gänsehüterin.
Bei MathematikerInnen wird alternativ zur Gänseliesel auch mal Gauss geküsst.

Original

gaenseliesel_echt.JPG (24653 Byte)
Die Echte

"Fälschung" (Dublikat)

liesel4b.JPG (26793 Byte)
geküsste Fälschung

1990 wurde die Figur auf dem Brunnen vor dem Alten Rathaus durch eine Nachbildung ersetzt.  Das Original steht jetzt im Städtischen Museum. Seltsamerweise ist eine weitere Kopie des Gänseliesels in Ostdeutschland aufgetaucht und in Japan steht auch eine.

Bildhauer Paul Nisse aus Berlin gewann zunächst nur den zweiten Preis mit seinem Entwurf den er auf eine Ausschreibung von 1898 hin eingereicht hatte. Erst 1900 konnte sich der Magistrat dazu durchringen, das Gänseliesel statt eines Löwen auf den Brunnen zu setzen und wegen verschiedener Querelen mit den Oberen der Stadt, die das Liesel nicht wollten, zog sich die Umsetzung bis zum Juni 1901 hin.

Brandanschlag aufs Gänseliesel

Nach einem völlig unsinnigen Brandanschlag aufs Gänseliesel mit einem brennenden Sofa wurde der Brunnen beschädigt und mußte im Jahr 2004 renoviert werden. Die Fotos entstanden imFebruar 2004.

Schild am Zaun und Renovierungsarbeiten am Brunnen 2004

 

100 Jahre Gänseliesel - Ende des "Kussverbots"

Am 7. Juni 2001 um 16.00 Uhr fand eine Feier zum 100jährigen Bestehen des Gänselieseldenkmals statt.  OB Danielowski begleitet von vielen Wahrzeichen und Märchenfiguren aus anderen deutschen Städten und Regionen beteiligte sich. Der Göttinger Rat hobin aller Öffentlichkeit ein Kussverbot aus dem Jahr 1926 auf, dem in der Vergangenheit kaum Beachtung geschenkt worden ist. Eine interessante Begründung für die Aufhebung des Kussverbotes kursierte: Es habe sich ja sowieso niemand daran gehalten. Und wenn die Tourist-Info Werbung mit einem die Bronzefigur küssenden Studiosus macht, ist die Zeit wohl reif gewesen. (Interessant: Das Gänseliesel ist genauso alt wie die Göttinger Sparkasse)


Gänseliesel im Marketing

Statt einer Weinkönigin z.B. sucht sich das Stadtmarketing Göttingens einfach eine lebendige Gänseliesel. Die wechselt regelmäßig und muß dann immer mit einer Plastikgans im Korb herumstehen wenn offizielle Anlässe ihren werbewirksamen Auftritt erfordern. Aber es gibt auch gute Beispiele wie z.B. die Beteiligung der Gänseliesel am internationalen Frauentag 2005.

Gänseliesel 2005

Gänseliesel mit Gänseliesel im Hintergrund

Hier ist das Gänseliesel im femistischen Auftrag unterwegs am Internationalen Frauentag 8.3.05 mit Rosen und Infoblättern, die an die Arbeitsbedingungen der Blumenarbeiterinnen in der sog. dritten Welt erinnern.

 

liesel_julia2.JPG (25084 Byte)


Julia Mührer, Gänseliesel bis September 2002 ,

aufgenommen im Juni 2002, am Jakobikirchhof. Sie verkaufte Enten für das Entenrennen und lief dem Goest-Fotografen über den Weg. Kurzer Plausch und die Feststellung: eine echt nette junge Frau.
Eine Frau kam dazu, die meinte, sie hätte Gedichte über das Gänseliesel geschrieben und wollte die zu Goest schicken, kamen aber nie an.

(Das Handy sollte nicht aufs Foto, denn: welche Gänseliesel hat schon ein Handy)

Aber es reicht ja nicht, dass eine junge Frau in Verbindung mit einer künstlichen Traditionsbegeisterung für Marketingzwecke funkionalisiert wird. Nein, es müssen auch noch die Kinder ran und dann wird eine Mini-Gänseliesel gewählt. dass es dabei nur eine Siegerin einerseits aber ca. 50 enttäuschte traurige und teils weinende Kinder andererseits gab, das scheint den Organisatoren erst ganz langsam zu gedämmert zu haben.

zum Anfang