Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Haus der Kulturen (HdK)

Haus der Kulturen
>>hausderkulturen.org
Hagenweg 2e, 37081 Göttingen

Kontakt: Zukunfts-Werkstatt e.V.,
im "Haus der Kulturen" 
Tel: 0551-63754, Fax: 0551-63759
hdkpost@t-online.de

Café -"Haus der Kulturen"
Sprachkurse
Räume im Haus der Kulturen
HdK-Fest 2003
> Tango im HdK
> Intergrationsrat

Wanderausstellung "Yallah!?
Über die Balkanroute" in Göttingen vom 10.11.17-26.11.17

Eine Wanderausstellung über den "langen Sommer der Migration" 2015 und die aktuelle europäische Flüchtlingspolitik. Mehr Infos unter www.yallah-balkanroute.eu

10.11 -- 26.11.2017 | Haus der Kulturen Hagenweg 2 e, Göttingen)
Mi -- Fr 16 -- 20 Uhr. | Sa + So: 12 -- 16 Uhr

Nach und nach rücken der Sommer 2015, der "March of Hope" von Budapest nach Österreich und die "Willkommen!" rufenden Menschen an deutschen Bahnhöfen immer weiter in die Ferne. Während 2015 die geöffneten Grenzen die Stimmung elektrisiert haben, ist die heutige Debatte zum Thema Flucht immer öfter dominiert von Diskussionen über Grenzsicherung, Terror und rassistischen Perspektiven.

Dem entgegen soll mit dieser Ausstellung der "langen Sommer der Migration" 2015 und die Öffnung eines Korridors durch Süd-Osteuropa als relevantes politisches und historisches Ereignis festgehalten werden. Die Ausstellung rückt zwei Jahre später Geflüchtete als Hauptakteur_innen wieder in den Vordergrund und zeigt mit zahlreichen Audio- und Videoaufnahmen und Kunstwerken ihre Sichtweisen auf Migration und Europa.

10.11.17 | 19 Uhr | HdK "Sein oder Nichtsein? Wir werden Sein!" Ein politischer Rückblick auf die letzten 2 Jahre: Zwischen Grenzkämpfen und Rechtsruck Ausstellungseröffnung

15.11.17 | 19 Uhr | Literarisches Zentrum "Der Mensch -- das Gedicht" Ein lyrischer Abend mit Tarek Alfelo

17.11.17 | 19 Uhr | HdK Podiumsdiskussion "Eine andere Welt ist möglich!"

*21.11.17 | 19 Uhr | HdK "We deciced to fight the racist refugee laws from a women?s perspective!" A talk about gender and escape

Ausstellungs-Führungen können unter ausstellung@yallah-balkanroute.eu angefragt werden.

Unseren Flyer und das Plakat findet ihr in der Webversion im Anhang. Wir freuen uns über Weiterleitungen.

Yallah!? Über die Balkanroute yallah-balkanroute.eu

Kuration und Realisierung: Wesam Alfarawti, Mira Lou Braun, Petja Dimitrova, Luise Marbach, Nils Nadrowski, Svenja Schurade, Jörg Sidow, Franz Stübgen
In Kooperation mit: Bordermonitoring e.V., Forschungsgesellschaft Flucht und Migration e.V., Falken Göttingen, Institut für angewandte Kulturforschung e.V., Medico international, Moving Europe, Netzwerk Konkrete Solidarität e.V., Roma Antidiscrimination Network (RAN) des Roma Centers Göttingen e.V., Rosa Luxemburg Stiftung

Unterstützt durch: Allgemeiner Studierendenausschuss der Georg-August-Universität Göttingen, Amadeu Antonio Stiftung, Bildung trifft Entwicklung, Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit, Engagement Global, Generationhochdrei, Gleichstellungsbüro der Philosophischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie der Georg-August Universität Göttingen, Solidaritätsfonds der Hans Böckler Stiftung, Studienqualitätsmittel der Georg-August-Universität Göttingen

Fahrradspenden für Flüchtlinge

Im Haus der Kulturen werden viele jugendliche Flüchtlinge, z.T. die sogen. "unbegleiteten Jugendliche" betreut. Für diese Jugendlichen werden Leute gesucht, die ihnen Fahrräder zur Verfügung stellen. .
Gerade für junge Flüchtlinge sind Fahrräder sehr wichtig, um mobil zu sein und am Leben vor Ort teilnehmen zu können. Wer fahrtüchtige oder Fahrräder mit kleinem Reparaturbedarf spenden möchte, kann sie an die Zukunfts-Werkstatt e.V. im Haus der Kulturen, Hagenweg 2e, 37081 Göttingen abgeben. Diese werden dann mit den Flüchtlingen gemeinsam in der Fahrradwerkstatt des Vereins fahrtüchtig gemacht und an sie verschenkt. Kontakt: Zukunfts-Werkstatt e.V. Hagenweg 2e Tel: 0551/63754 Mail: hdkpost@t-online.de

 

Infos zum Haus

Das Haus der Kulturen (HdK) wurde 1995 eröffnet und ist ein von Migrantinnen selbstverwaltetes sozio- und interkulturelles Zentrum. Es bietet den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen und Vereinen Platz für deren Aktivitäten. "Die Zukunfts-Werkstatt e.V. betreibt das Haus der Kulturen bereits 10 Jahren. Das Café Haus der Kulturen will Räume für Begegnung schaffen, jenseits von Nationalität, Herkunft, Hautfarbe oder Religion. Es sind alle herzlich willkommen, die offen sind für ein solidarisches Miteinander. Die Räumlichkeiten des Cafés können auch für private Feiern gemietet werden."

Das Gebäude ist Teil einer größeren Anlage, die früher als "Heeres-Bäckerei" fungierte und neben dem diente wohl als Kornspeicher, Mehlspeicher und Materiallager.


Ansicht Haus der Kulturen - Café im EG


Graffito an der Außenwand des HdK

Wegbeschreibung zum Haus

Zu Fuß: an der Leine entlang bis zum Hagenweg
Fahrrad: entlang der Leine auf dem Radwanderweg zu erreichen
Kanu: Leine bis Hagenbrücke oder bis Gleise dann Kanu festbinden und aussteigen.
Bus Stadtbuslinien 1 Haltestelle Tulpenweg, Stadtbuslinie 7 im Hagenweg
Auto: Es gibt genug kostenlose Parkplätze

Das Team der Zukunftswerkstatt e.V. Trägerverein des HdK


während des Weststadtfestes 2012

 

Räume im HdK

Das Raumangebot de HdK reicht von Tagungs- Seminar und Unterrichtsräumen bis hin zu Sportübungsräumen. Im Erdgeschoß befindet sich ein großer Gastronomieraum (Café) mit 200 qm Fläche (mit  behindertengerechtem Zugang über eine Rampe) und ein Mehrzweckraum auch für Tanz, Sport, etc. von ca 110 qm Fläche. Im Keller sind eine Reihe von Musikübungsräumen.
Räume die anlassweise zu vermieten sind: 4. Stock: Seminar und Mehrzweckraum 38 qm sowie Saal und Mehrzweckraum 115 qm, 3. Stock: 4 Seminar-Räume á 38 qm und im 2. Stock: 4 Seminar-Räume á 36-38 qm, Im EG : Café 200 qm und ein Mehrzweckraum 110 qm


Saal,

zum Anfang

 

Café im Haus der Kulturen

Das Café befindet sich Im Haus der Kulturen Hagenweg 2e (hinter der Musa) / Betreiber ist die Zukunftswerkstatt e.V., 0551/ 63754, hdkpost@t-online.de


Café im Haus der Kulturen

Salam, welcome, willkommen, bienvenido, shalom, benvenuto, hos geldiniz


Teilansicht vom DJ-Platz aus, teilweise noch Reste der alten Bestuhlung im Bild -


Getränkekarte des Cafés, wurde zwar verändert, aber ist noch ähnlich preiswert alles

Am 10 September wurde im Haus der Kulturen ein Cafe eröffnet. Kein kommerzielles Cafe im herkömmlichen Sinn, sondern vielmehr ein Treffpunkt für Bewohnerlnnen der Weststadt und darüber hinaus. Neben kostengünstigen Getränken und Essen, gibt es die Möglichkeit, Internet, Billard, Kicker, Tischtennis kostenlos zu nutzen. Mit Veranstaltungen, Konzerten und Parties bietet das Cafe auch ein politisch und kulturelles Rahmenprogramm. Herr Wenderoth, einer der Initiatoren des Cafes: ,,Unser Angebot richtet sich vor allem an Menschen mit schmalem Geldbeutel (...) Wir wollen erreichen, dass sich hier Menschen vorurteilsfrei treffen und miteinander ins Gespräch kommen können."

Mehrzweckraum:

Tischtennis, Billiard, Kicker
Eine Gruppe beim Kartenspielen
Internet for free ...

Bereits seit 2002 in der Mache

Die rein formale Eröffnung des Cafés erfolgte bereits am 21.3.2003 aber dann verzögerte sich der Start des Cafés, weil die nötigen Lizenzen nicht vorlagen - für den Clubbetrieb hingegen und interne Veranstaltungen kann es betrieben werden. Dank der unentgeltlichen Arbeit der Vereins-Mitglieder und Freunde, der Gerichtshilfe sowie der Unterstützung der Stadt und des Landkreises Göttingen wurde das Café erstmals zum Nowrooz-Fest 2003 eröffnet. Wie die Liste der im Haus angesiedelten Gruppen zeigt, ist allein dadurch schon die Notwendigkeit für einen lebendigen Ort der Begegnung gegeben.
In der Zwischenzeit fanden im Café auch schon mal Techno-Großveranstaltungen mit 400 Gästen statt. Etliche Hochzeiten und sonstige Familienfeierlichkeiten.

hdk522.JPG (18927 Byte) hdk523.JPG (16593 Byte)
Ehemalige Laderampe als Veranda mit Blick ins Grüne, d.h. auf die Baum und Buschbestände am Ufer der Grona. Gegenüber befindet sich der Leine-Radwanderweg aber leider verhindert es irgendeine Bürokratenvorschrift, einen Überweg über die kleine Grona hinweg zu schaffen.

Bilder aus der Vorlaufphase:

kulturhaus1.jpg (22349 Byte)
Blick in die Räumlichkeit des Cafés 2003 (inzwischen - 2005 stark verbesserte Akustik durch Deckenverkleidung, Bühne und Tonanlage - incl. Lichtanlage)

kulturhaus4.jpg (16596 Byte)
Theke im Café "Haus der Kulturen"

zum Anfang

 

UFO-Party Am 29. März, ab 15 Uhr im Haus der Kulturen, Hagenweg 2e

Diese Veranstaltung hat auf sonderbare Weise besonders breite mediale Aufmerksamkeit erreicht. Unter den Lokalpolitiker_innen wurde eine Einladung zur Diskussion zunächst belächelt aber nachdem der erste zugesagt hatte, kamen die anderen auch nach und nach.
VeranstalterInnen Gunthard E. Schleipen (CosmicRadio), Klaus Wißmann (Kreuzberg on KulTour e.V.), Dr. Andrea Hoffmann (Agentur HOFFMANN & TOSCH)
Eine Überleitung des Themas zu grundlegenden Fragen über das Verhältnis zu Fremden und Fremdenfeindlichkeit sowie aktuelle Fragen der Flüchtlinge und Asylpolitik wurde leider versäumt. - Siehe >gesonderte Seite mit einem Bericht über die Veranstaltung

 

HdK-Fest: Basar, Musik im Haus der Kulturen   

20.9.03 , 13 - 24 Uhr / Es ging gemütlich an um 13 Uhr, ein bißchen Grillen, Musik aus der Konserve dann ein bißchen Percussion im Sonnenschein zwischen Haus der Kulturen und dem Grona-Ufer-Grün. Flohmarkt/Basar mit Ständen, Suppen vom Stand der Internationalen Gärten, Kleider, Flohmarkt- und Infostand von goest, Bücher und Äpfel von der Zukunftswerkstatt, ein Stand mit Kinderkleidung usw..

hdk512.JPG (28339 Byte)Flohmarkt ohne Standkosten für alle - hier Kinder die Spielsachen verkaufen und Kinderklamotten
hdk521.JPG (45478 Byte)Passender Hintergrund für die Percussion von Cabral Lobato "and Friends"  zB. friend Ralf Siebert (mitte)

hdk529.JPG (17058 Byte) hdk513.JPG (16979 Byte)
Musik usw. war zwischen dem Haus und dem angrenzenden Ufer-Grünstreifen des kleinen Flüßchens Grona angesiedelt.

hdk526.JPG (19384 Byte) hdk524.JPG (10846 Byte)
Bild oben links Khosrow, Vorsitzender der Zukunftswerkstatt e.V.,  maßgeblicher Aktivist des gesamten Kulturhaus-Projektes springt beim Würstchengrillen ein. Bild oben rechts soll nur zeigen, wie gemütlich es war ...

hdk527.JPG (16668 Byte) hdk528.JPG (18527 Byte)
Musikgruppen : Lobato (Perkussionist), Shiraz (Persische Rock-Musik) , The OcomondBand , Hippokritz (Reggae), Bad Ideas (Punk-Rock) R.S.O Ska-Musik, Für Liebe und Gerechtigkeit (Punk-Rock) , Tweety Was Delicious (Nu-Metal).

zum Anfang

 

Sonntag 8.7.12 Premiere

Rosenwinkel Uraufführung von boat people projekt und Roma-Center

Achtung, die Termin-Ankündigung in anderen Medien für das Theaterstück "Rosenwinkel" sind falsch! - Die Premiere ist nicht Freitag den 6.7.12 sondern am >Sonntag den 8.7.12
(Die falschen Angaben sind leider in der GT-Ausgabe vom 6.7.12 und auf der Homepage des Romacenters gelandet. Dieser Termin war früher mal im Gespräch gewesen wurde aber nicht beibehalten)

Haus der Kulturen 19:30 Uhr
Vielen Roma ist die Teilhabe an unserer Gesellschaft nicht möglich, weil sie in unserem Land nur geduldet sind, und in diesem Zustand des "Noch Nicht" jahrelang verharren. In Göttingen zum Beispiel wohnen über fünfhundert Roma, die vor Krieg und Diskriminierung, u.a. aus dem Kosovo, geflüchtet sind. Einige von ihnen leben in einer Straße mit dem schönen Namen Rosenwinkel in einer eigenen Welt, die sie nicht verlassen können, dasssie weder ein Bleiberecht noch eine Erlaubnis zum Arbeiten haben. Das neue Theaterstück von boat people projekt, das unter der Trägerschaft der Weststadtkonferenz steht, befasst sich mit der Situation der Roma in Deutschland, insbesondere der Roma in Göttingen: DAS STÜCK Die elfjährige Amandass(gespielt von Anita Osmani) möchte einen deutschen Pass haben. Stattdessen soll sie das Wort "Duldung" deklinieren. Sie versteht die Welt nicht mehr, setzt sich in einen Bus und steigt an einer Haltestelle aus, die es gar nicht gibt. Eine Frau (gespielt von Martina Hesse) begegnet ihr immer wieder, mal als Mutter, mal als Beamtin, mal als Heidi Klum, die Germanys Best Refugee sucht. Zwei Männer (gespielt von Izedin Alishani und Esat Behrami) begleiten das Mädchen auf seinem Weg durch deutsche Landschaften und zeigen ihm den Kosovo, der auf einmal mitten in Göttingen liegt. ROSENWINKEL ist ein Stück, das sich aus vielen kleinen Stücken zusammensetzt. Bei den Proben wurde viel versucht und viel gelacht, und dieser Übermut steckt auch in den Texten, die Luise Rist den Spielern auf den Leib geschrieben hat. Allen Beteiligten gemeinsam ist die Forderung an Politik und Gesellschaft nach einem Bleiberecht für die Roma, nach dem Ende der Ausgrenzung und dem Beginn eines neuen Selbstverständnisses.

Angaben von >> boat people projekt:
Premiere am Sonntag, 8. Juli 2012, 19:30 Uhr im Haus der Kulturen, Hagenweg 2e (die Musa links liegen lassen, dann hinter den Bahnschienen links ) in Göttingen Es spielen : Izedin Alishani, Esad Behrami, Martina Hesse, Anita Osmani Text und Regie: Luise Rist und Nina de la Chevallerie Musik: Hans Kaul Bühne und Video: Reimar de la Chevallerie Bühne und Kostüm: Sonja Elena Schroeder Assistenz: Martin Jurk Das Projekt steht unter der Trägerschaft der Weststadtkonferenz Karten sind ab dem ersten Juni erhältlich bei der MUSA, Tourist Info Altes Rathaus, Reisebüro Uhlendorff und kosten 5,- / 8,- Euro

zum Seitenanfang


Deutschkurse / Integration im HdK

2014 " Ich lerne deutsch " Im Haus der Kulturen werden ab sofort wieder kostenlose Deutsch-Sprachkurse für Anfänger angeboten. Die Kurse werden Dienstags bis Freitags von 10.00 bis12.00 Uhr mit der Unterstützung der Universität Göttingen stattfinden. Interessierte melden sich bei der Zukunfts-Werkstatt e.V. Hagenweg 2e, 37081 Göttingen Tel: 0551-63754, Bürozeiten von 9.00 bis 13.00 Uhr.

7.9.12 / Im Haus der Kuturen starten im September wieder Sprachkuse für alle MigrantInnen in Göttingen und Umgebung unter dem Motto " Ich lerne deutsch " Diese Kurse sind kostenlos und sollen ein Beitrag zur Integration sein. Neben Grundkenntnissen in Deutsch sollen auch die alltägliche Situationen wie Besuche beim Arzt, in Ämtern und Behörden sowie Einkaufen etc. im Dialog und in der Gruppe vermittelt werden. Unser gemeinsames Frühstücksangebot freitags ab 10°° Uhr in gemütlicher Atmosphäre soll den Übergang zum Unterricht auflockern. Die Teilnahme ist kostenlos ! Wann: Di. - Fr. 11°° - 13°° Uhr

Kontakt: Zukunfts-Werkstatt e. V. Haus der Kulturen Hagenweg 2 E 37081 Göttingen Tel.: 63754 Ansprechpartner: Jawed Yazdani

zum Seitenanfang

Integrationskurse – Deutsch als Zweitsprache- Finanziell gefördert vom BAMF

Ausländer/innen, auch langjährig geduldete, Unionsbürger/innen, Migrant/innen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die keine ausreichenden Deutschkenntnisse haben, erhalten vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge oder von der Ausländerbehörde eine Berechtigung zur Teilnahme an einem Integrationskurs.
Kosten des Integrationskurses Kursteilnehmer/innen müssen einen Kostenbeitrag in Höhe von 1 Euro pro Unterrichtsstunde an den Kursträger bezahlen. Teilnehmer/innen, die Arbeitslosengeld II, Hilfe zum Lebensunterhalt bekommen oder Ihnen die Zahlung wegen Ihres geringen Einkommens besonders schwer fällt, können auf Antrag von den Kosten befreit werden. Die Erstattung von Fahrtkosten kann ebenfalls beim Bundesamt beantragt werden.
Neue Kurse Wir bieten außer dem allgemeinen Integrationskurs auch spezielle Integrationskurse für Frauen sowie für Personen, die nicht richtig lesen und schreiben können. Welcher Kurs für einen Teilnehmer richtig ist, kann von uns in einem Test vor Kursbeginn festgestellt werden.

Die Zukunfts-Werkstatt (ZW) bietet zu Beginn eines jeden Quartals mehrere Sprachkurse an. Die Anmeldung zum Sprachkurs erfolgt bei der Zukunfts-Werkstatt e.V. im Haus der Kulturen:Hagenweg 2 E D-37081 Göttingen Tel.: (0551) 6 37 54 Fax:(0551) 6 37 59, hdkpost@t-online.de

zum Seitenanfang